Home > Home >
Kategorie: Startseite

RegioFair Bio-Handelsplattform: sechs Jahre Aufbauarbeit tragen Früchte

28.11.15

Wenn Sie auf einem Lebensmittel die Marke «RegioFair» sehen, dann bedeutet das: Dieses Produkt ist biologisch, fair und in der Zentralschweiz produziert. Ganz offenkundig entspricht dieses Profil einem Konsumentenbedürfnis. Nach sechs Jahren Aufbauarbeit umfasst das RegioFair-Sortiment heute bereits 500 Produkte, die in 160 Verkaufsstellen zu finden sind. Ein Blick zurück.


Die Idee, eine starke Marke für Bioprodukte aus der Zentralschweiz aufzubauen, geht ins Jahr 2008 zurück. Der Impuls kam aus der Landwirtschaft selber. Die Bioverejne der sechs Zentralschweizer Kantone und die Agrovision-Familie steckten die Köpfe zusammen, um Antworten auf Fragen zu finden, die sie für den Erfolg der Biolandwirtschaft als zentral anschauten: Wie können die Zentralschweizer Biobauern selber bestimmen, was mit ihren Produkten geschieht und ihre Unabhängigkeit bewahren? Wie können sie an der gesamten Wertschöpfungskette vom Acker bis auf den Teller teilhaben und so ein existenzsicherndes Auskommen erzielen? Die Antwort: Indem Sie die Vermarktung und den Handel mit ihren Produkten selber in die Hand nehmen. Aber nicht jeder für sich, sondern alle gemeinsam.

Zu den ersten Schritten gehörte eine Umfrage bei den 650 Bauern, die den Biovereinen der sechs Zentralschweizer Kantone angeschlossen waren. Man wollte ausloten, welche Höfe an einer Mitarbeit interessiert waren und was sie zu bieten hatten. Auf dieser Basis wurde ein mögliches Startsortiment zusammengestellt. Parallel wurden Finanz-, Organisations-, Logistik- und Marketingfragen angegangen – eine grosse Herausforderung mit tausend Facetten. An einem bestimmten Punkt wurden auch die Landwirtschaftsverantwortlichen der sechs Kantonsregierungen in die Konzeption einbezogen, die sich schon von Amtes wegen für Strukturverbesserungen in der Landwirtschaft interessieren mussten und die RegioFair-Idee unterstützten.

Im August 2009 waren die Vorarbeiten weit gediehen. RegioFair konnte als Tochtergesellschaft der Agrovision Burgrain AG offiziell gegründet werden. Als Anfangsziel stand damals der Tauschhandel unter den Bauern im Zentrum. Indem man seine Produkte untereinander austauschte, sollte jeder einen Hofladen mit attraktivem Sortiment führen können, ohne alles selber zu produzieren. Ein Produktaustausch unter Bauern also. Allerdings gab es von Anfang an Bio- und Dorfläden, Marktfahrer, Reformhäuser und andere Lebensmittelfachhändler, die auf RegioFair aufmerksam wurden und diese Produkte in ihren Geschäften haben wollten. Am Anfang nur in der Zentralschweiz, bald aber auch im Mittelland, vor allem in den Städten – Zürich, Bern, Basel.

Seither zeigt die Entwicklung stetig nach oben. Jedes Jahr kommen neue Produkte, zusätzliche Verkaufsstellen und eine halbe Million mehr Umsatz dazu. So sind es heute bereits 100 Bio-Betriebe, die ihre Produkte unter RegioFair verkaufen, und 160 Verkaufsstellen, in denen dieses breite Sortiment zu finden ist. Am Sitz von RegioFair in Zell (LU) arbeiten mittlerweile 6 Vollzeitbeschäftigte, 1 Lehrtochter und 4 Teilzeitmitarbeiter.

Dieser Erfolg von RegioFair  ist in der Schweiz einzigartig. Und das Beste daran: Es gibt nur Gewinner. Den Konsumenten bietet RegioFair qualitativ hochstehende Bioprodukte und die Gewissheit, dass sie mit dem Kauf dieser Produkte das Fortbestehen der Biolandwirtschaft in der Zentralschweiz unterstützen. Den beteiligten Biobauern verschafft RegioFair Unabhängigkeit vom Grosshandel und faire Preise, die echte Qualität erst ermöglichen. Dem Fachhandel wiederum – und in zunehmendem Mass auch der Gastronomie – steht über RegioFair ein Sortiment an hochwertigen Biolebensmitteln zur Verfügung, die in der Schweiz unter fairen Bedingungen produziert werden und nur an ausgewählte Verkaufspunkte abgegeben werden.

Liste der Verkaufsstellen