«Wir denken und handeln in regionalen Kreisläufen.»

26.11.17

Bio-Speiseöl aus der Zentralschweiz, auch das gibt es neuerdings in unserer Produktepalette. Möglich wird das durch die Zusammenarbeit mit Peter Ulrich, der mit seiner Frau und einem kleinen Mitarbeiterteam die Mühle Briseck in Zell (LU) betreibt. Aus einheimischen Sonnenblumen und Raps entsteht dort hochwertiges kaltgepresstes Öl, das gesunden Genuss und Nachhaltigkeit miteinander verbindet.


Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt – das waren für Peter Ulrich (53) schon früh die Themen, die er miteinander verknüpfen wollte. Deshalb hängte er an seinen Abschluss als Ingenieur Agronom an der ETH Zürich unter anderem ein Nachdiplomstudium in Humanernährung an und setzte seinen beruflichen Schwerpunkt als junger Unternehmensberater schon früh im Umweltmanagement. Mit dem Kauf der Mühle Briseck im Jahr 2003 schuf er sich die Gelegenheit, selber einen Betrieb nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Zu den Vorzügen der Mühle gehörte, dass sie über ein eigenes Wasserkraftwerk verfügte. In Kombination mit der Photovoltaik-Anlage, die Peter Ulrich auf dem Dach installieren liess, produziert die Mühle heute mehr als genug Strom: 70-80% der 150’000 bis 200'000 Kilowattstunden, die hier mit erneuerbaren Ressourcen pro Jahr entstehen, gehen ins öffentliche Stromnetz. Damit nicht genug. Auf dem Dach produzieren Sonnenkollektoren das Warmwasser, das für die Heizung und zum Trocknen der Saaten in der Mühle gebraucht wird.

 

Der Gedanke der Kreisläufe, der konsequenten Nachhaltigkeit zieht sich als roter Faden durch alle Unternehmensbereiche. Das fängt schon damit an, dass Peter Ulrich seinen Bauern Anbauverträge anbietet. Das sichert für den Landwirt den Absatz, während Peter Ulrich damit von Anfang an Einfluss auf die Qualität der angelieferten Ölsaaten nehmen kann – und so den Grundstein für genussvolle und gesunde Speiseöle setzt. Das Nachhaltigkeitsziel prägt auch die laufende Entwicklung des Produktesortiments. Um nur eines von vielen Beispielen zu veranschaulichen: Nachdem Peter Ulrich im Jahr 2005 mit der Herstellung von Speiseölen begonnen hatte, suchte er nach Lösungen für die «Abfallprodukte», die dabei anfielen. Seither wird der Presskuchen, ein Nebenprodukt der Kaltpressung, ohne Weiterverarbeitung an Landwirte aus der Region geliefert – als lokal produzierten Ersatz für proteinreiche, importierte Futtermittel. Das ist der perfekte Kreislauf, der Peter Ulrich am Herzen liegt: «Die Bauern aus der Gegend liefern die Saaten, die bei uns mit erneuerbarer Energie gereinigt, getrocknet und gepresst werden; das ausgepresste Rohmaterial landet als nahrhaftes Tierfutter wieder auf den Höfen in der Region.»

 

Und vom eigentlichen Endprodukt haben wir noch gar nicht gesprochen. Das Bio-Raps- und Sonnenblumenöl aus heimischer Produktion, das die Mühle Briseck zum Sortiment von RegioFair beisteuert, ist der pure Genuss. Weil Peter Ulrich den nötigen Raum hat, um die Saaten bei sich zu lagern, kann er rund ums Jahr frisch gepresstes Öl liefern. Neben der Frische ist es vor allem das Verfahren der Kaltpressung, das die Qualität und den Geschmack seiner Speiseöle ausmacht. Das heisst, die Saaten werden mit Öltemperaturen unter 40 Grad und ohne irgendwelche Zusätze gepresst. Dieses schonende Verfahren bietet die höchstmögliche Qualität, weil es die wertvollen Inhaltsstoffe und die gesunden Eigenschaften des Öls bewahrt (siehe auch «LIEBLINGSPRODUKTE»).

 

www.kaltgepresst.ch